Deutsch
Kosel Home | Shop | AP-Online | Lexikon Ihr Kosel-Konto

Startseite

Begriff suchen

A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z        

Neuzugänge

Begriff hinzufügen

Begriff bearbeiten


© Adolf Kosel KG
Sammlerbedarf
Hebragasse 7-9
A-1090 Wien
Tel: 0043/1/4064303-0
Internet: www.kosel.com

Update: 26.09.2017, 01:00
 
 

 

Dänemark
Königreich nördlich von Deutschland. Eigene Briefmarkenausgaben seit 1. April 1851.
Eingetragen am: 1.10.1999

D-Stempel
während des 2. Weltkrieges von der österreichischen Zensurstelle verwendete Stempel. Sie dienten zur besonderen Kenntlichmachung der abgehenden und ankommenden Diplomatenpost. Diese Post wurde nicht zensuriert. Siehe auch V-Stempel.
Eingetragen am: 1.10.1999

Dachauer, Prof. Wilhelm
Österreichischer Briefmarkenkünstler, geb. 1881 in Ried, gest. am 26. Februar 1951 in Wien. Sein Werk umfaßt Briefmarken der I. und II. Republik.
Eingetragen am: 1.10.1999

Dauermarke
Bezeichnung für Briefmarken, die im Gegensatz zu Sonderpostmarken über Jahre hinaus am Schalter weitgehend unverändert verkauft werden. In der Regel sind diese Marken weniger farbenprächtig und in allen wichtigen Portostufen erhältlich.
Eingetragen am: 1.10.1999

DAVO
Hersteller von Zubehör.
Eingetragen am: 1.10.1999

Dienstmarke
Briefmarke, die von Behörden verwendet wurde und teilweise noch wird, um Dienstpost zwischen Behörden freizumachen. Dienstmarken können praktisch nicht mißbräuchlich (Diebstahl) eingesetzt werden. Die erste Dienstmarke wurde 1866 im damaligen Britisch-Indien eingeführt.
Eingetragen am: 1.10.1999

DNK
Deutschland Netto Katalog
Eingetragen am: 25.11.1999, von: Georg T. Jelinek (gtj@kosel.com)

Durchstich
anstelle der Zähnung gelegentlich verwendete Trennungsart. Das Papier wird zwischen den einzelnen Markenreihen im Bogen nicht perforiert, sondern mittels einer mit winzigen Messerchen in geringen Abständen voneinander besetzten Stahlleiste nur eingeschnitten. Es bleiben den Zusammenhalt des Bogens gewährleistende Papierbrücken bestehen, die beim Abtrennen einzelner Marken zerrissen werden und inf. ihrer Größe oft zu Beschädigungen der Marken führen. Am häufigsten sind linien- oder sägezahnförmige Durchstiche angewendet worden, seltener bogen- oder wellenförmige (Braunschweig, Finnland). Eine besondere Art ist der bei Finnland Mi 5-10 vorkommende zungenförmige Durchstich.
Beim Durchstich können wie bei der Zähnung die auf 2cm entfallenden Einschnitte ausgezählt werden. Es gibt dafür jedoch kein dem Zähnungsschlüssel ähnl. Hilfsmittel, da die Art der Durchstiche zu verschieden ist. (Häger)
Eingetragen am: 1.10.1999

Dusska
Gerhard, Präsident des Organisationskommitees WIPA 2000.
Eingetragen am: 1.10.1999

Dworschak
Dr., ehem. österreichischer Generalpostdirektor.
Eingetragen am: 1.10.1999