Deutsch
Kosel Home | Shop | AP-Online | Lexikon Ihr Kosel-Konto

Startseite

Begriff suchen

A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z        

Neuzugänge

Begriff hinzufügen

Begriff bearbeiten


© Adolf Kosel KG
Sammlerbedarf
Hebragasse 7-9
A-1090 Wien
Tel: 0043/1/4064303-0
Internet: www.kosel.com

Update: 23.11.2017, 01:00
 
 

 

Åland
Inselgruppe in der Ostsee unter finnischer Verwaltung mit besonderem Status. Eigene Briefmarkenausgaben seit 1. März 1984.
Eingetragen am: 1.10.1999

Abart
Bezeichnung für Marken mit einer Abweichung z.B. in der Zeichnung des Markenbildes, in der Farbe, in der Zähnung, im Papier oder im Wasserzeichen. Abarten können auch bei Ganzsachen oder Stempeln (z.B. falsche Buchstaben oder Ziffern) vorkommen. Sie gelten wegen Ihrer Seltenheit häufig als wertvolle Sammelobjekte.
Eingetragen am: 1.10.1999

Abklatsch
Bei Briefmarken vorkommender rückseitiger spiegelverkehrter Abdruck des Markenbildes. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Bogenabklatsch (Bild) und Maschinenabklatsch (Bild). Ein Bogenabklatsch ist eher unscharf und versetzt zu finden. Er entsteht durch das Aneinanderpressen noch feuchter Druckbögen.Maschinenabklatsche sind eher scharf und fast deckungsgleich mit dem Markenbild. Maschinenabklatsche entstehen durch fehlendes Papier in der Druckmaschine. Dadurch druckt der farbhältige Zylinder auf die Anpresswalze anstatt auf das Papier. Mit dem nächsten Bogen druckt dann sowohl der Druckzylinder als auch die Anpresswalze auf das Papier.
Eingetragen am: 1.10.1999

Absenderfreistempel
Der Absenderfreistempel wird besonders von Firmen und Behörden mit großem Postaufkommen verwendet, da die zeitraubende Freimachung mit Briefmarken enfällt. In Österreich müssen Freistempelabdrucke in roter Farbe angebracht werden (Postordnung; Stand 1. März 1994). Im Unterschied zum Postfreistempel trägt der Absenderfreistempel einen spezifischen Hinweis auf den Absender. Bild eines österr. Absenderfreistempels
Eingetragen am: 1.10.1999

ABSV
Arbeiter-Briefmarken-Sammler-Verein. Größter Briefmarkensammlerverein in Österreich. Die Hauptsektion befindet sich in Wien.
Eingetragen am: 1.10.1999

Aerogramm
Im deutschsprachigen Raum auch Luftpostleichtbrief genannt. Amtl. verausgabter Briefbogen mit Wertzeicheneindruck.
Eingetragen am: 1.10.1999

AIJP
Association Internationale des Journalistes Philatéliques, Internationaler Verband der Philatelie-Fachjournalisten.
Eingetragen am: 1.10.1999

AK
Siehe Ansichtskarte
Eingetragen am: 1.10.1999

Allonge
auch Leerfeld, Abriß oder Talon genannt. An einer Seite einer Briefmarke befindliches Anhängsel, das mit Werbung o.ä. bedruckt sein kann. Meist handelt es sich dabei um Randstücke eines Schalterbogens.
Eingetragen am: 1.10.1999

Allongemarke
Rundum gezähntes Feld eines Schalterbogens, also kein Randstück, das mit Werbung o. ä. bedruckt ist.
Eingetragen am: 1.10.1999

ANK
Austria-Netto-Katalog, Bezeichnung für fünf jährlich erscheinende Kataloge. Angebot
Eingetragen am: 1.10.1999

Anna
Inschrift auf Münzen aus Indien.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ansichtskarte
AK, Postkarte mit der Ansicht einer Stadt, Landschaft, Person o.ä.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ansichtskarte, amtliche
von der nationalen Postverwaltung verausgabte Ansichtskarte mit Wertzeicheneindruck.
Eingetragen am: 1.10.1999

APHV
Allgemeiner Postwertzeichen-Händler-Verband. Ansässig in Köln.
Eingetragen am: 1.10.1999

ASCAT
Association Internationale Editeurs de Catalogues de Timbres-Poste et de Publications Philateliques. Internationaler Verband der Herausgeber von Briefmarkenkatalogen. Ansässig in Bissone, Schweiz
Eingetragen am: 1.10.1999

ATM
Siehe Automatenmarke
Eingetragen am: 1.10.1999

Attems, Maria Viktoria
Österreichische Briefmarkenkünstlerin, geboren am 8. Dezember 1899 in Wien.
Eingetragen am: 1.10.1999

Auflage
bei Briefmarken auch Druckauflage, Menge der Briefmarken, Münzen oder Telefonwertkarten, die erzeugt wird.
Eingetragen am: 1.10.1999

Aushilfsausgaben
Bezeichnung für 4 österreichische Briefmarkenausgaben, die nach der Besetzung durch Nazi-Deutschland durch Überdruck von deutschen Briefmarken entstanden.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ausstellung, Internationale
Philatelistische Ausstellung gemäß dem Ausstellungsreglement der FIP.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ausstellung, Lokale
(Rang III), Philatelistische Ausstellung gemäß dem Ausstellungsreglement des VÖPH. Das sind Ausstellungen mit einer Rahmenfläche von 101 - 200m². Unter 100m² siehe Werbeschauen
Eingetragen am: 1.10.1999

Ausstellung, Nationale
(Rang I), Philatelistische Ausstellung gemäß dem Ausstellungsreglement des VÖPH. Das sind Ausstellungen mit einer Rahmenfläche von über 500m².
Eingetragen am: 1.10.1999

Ausstellung, Regionale
(Rang II), Philatelistische Ausstellung gemäß dem Ausstellungsreglement des VÖPH. Das sind Ausstellungen mit einer Rahmenfläche von 201 - 500m².
Eingetragen am: 1.10.1999

Ausstellungskarte
Auch Erinnerungskarte. Karte, die von einer Postverwaltung anläßlich der Teilnahme an einer philatelistischen Ausstellung verausgabt wird und als Bestätigung den zugehörigen Ausstellungsstempel trägt. In der Regel können Ausstellungskarten nur am jeweiligen Ausstellungsort erworben werden.
Eingetragen am: 1.10.1999

Aust
Inschrift auf Münzen aus Österreich.
Eingetragen am: 1.10.1999

Austria-Philatelist
Älteste und lange Zeit einzige philatelistische Fachzeitschrift in Österreich. Gegründet im Jahr 1945 von Adolf Kosel. Gegenwärtig nur virtuell unter der Kurzbezeichnung AP-Online erscheinend.
Eingetragen am: 1.10.1999

Austria-Philatelist-Online
auch AP-Online. Erste Online-Zeitschrift Österreichs für Sammler. AP-Online.
Eingetragen am: 1.10.1999

Austriae
Inschrift auf Münzen aus Österreich.
Eingetragen am: 1.10.1999

Auswahlkriterien
Da bei allen Postverwaltungen mehr Themenvorschläge für Briefmarkenausgaben eingehen als verwirklicht werden können, werden diese Vorschläge auf bestimmten Kriterien hin überprüft und so die Anzahl der Vorschläge entsprechend redziert. In Österreich z.B. werden Persönlichkeiten nur anläßlich runder Jubiläen, die durch 25 teilbar sind, geehrt.
Eingetragen am: 1.10.1999

Automatenmarke
kurz ATM, Bezeichnung für Briefmarken, die über Selbstbedienungsautomaten an die Postkunden verkauft werden.
Eingetragen am: 1.10.1999

Avers
Vorderseite einer Münze. Meist Kopfbild eines Regenten, einer berühmten Persönlichkeit, Baudenkmälter etc. Die Rückseite einer Münze heißt Revers
Eingetragen am: 1.10.1999

Axmann, Josef
Österreichischer Briefmarkenkünstler, geboren am 7. März 1793 in Brünn, gestorben am 9. November 1873 in Salzburg. Ihm sind die Zeitungsmarken von 1851/56 (Merkurköpfe) zu verdanken.
Eingetragen am: 1.10.1999