Deutsch
Kosel Home | Shop | AP-Online | Lexikon Ihr Kosel-Konto

Startseite

Begriff suchen

A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z        

Neuzugänge

Begriff hinzufügen

Begriff bearbeiten


© Adolf Kosel KG
Sammlerbedarf
Hebragasse 7-9
A-1090 Wien
Tel: 0043/1/4064303-0
Internet: www.kosel.com

Update: 28.03.2017, 01:00
 
 

 

Galathovics
Österreichischer Briefmarkenhändler, dessen Geschäft inzwischen aufgelöst wurde.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ganzsache
GS, Briefkuvert oder Postkarte, bei der ein Wertzeicheneindruck in Höhe des erforderlichen Portos angebracht ist. Jede Sammlung gewinnt durch Hinzunahme einiger Ganzsachen. Sie sind amtl. Postwertzeichen wie Briefmarken und gehören, wenn verausgabt, zu einer kompletten Sammlung dazu.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ganzsachen, postamtliche
Karten, Briefe oder sonstige Vordrucke, die mit dem Eindruck einer Briefmarke durch die Post herausgegeben wurden.
Eingetragen am: 1.10.1999

Ganzsachen, private
werden im Unterschied zu den postamtlichen Ganzsachen im Auftrag eines Privaten hergestellt wurden.
Eingetragen am: 1.10.1999

Gebürenfreiheitsmarke
bestimmten Körperschaften wurde zeitweise das Recht zur gebührenfreien Postbeförderung zugestanden. Dazu wurden kursierende Dauermarken amtl. durchlocht, um so eine Kontrolle zu gewährleisten.
Eingetragen am: 1.10.1999

gebraucht
Begriff aus der Sammlersprache für Briefmarken und Telefonwertkarten, die Ihrem Verwendungszweck zugeführt wurden. Gebrauchte Briefmarken sind in der Regel gestempelt; durch Unachtsamkeit von Postbediensteten oder Fehlern in der Mechanik von Stempelmaschinen kann es aber vorkommen, daß gebrauchte Briefmarken nicht gestempelt wurden. Aus juristischer Sicht sind gebrauchte aber ungestempelte Briefmarken nicht mehr zu Frankaturzwecken zugelassen, da die Beförderungsleistung der Post erbracht wurde.
Eingetragen am: 1.10.1999

Gedenkmarke
zum Geburts- oder Todestag einer bek. Persönlichkeit, Jahrestag einer Erfindung oder Entdeckung, Gründung einer Stadt, eines Staates usw. verausgabte Briefmarke, meist mit auf das Ereignis bezugnehmendem Motiv. Gedenkmarken sind Sonderpostmarken.
Eingetragen am: 1.10.1999

Gefälligkeitsstempelung
Bezeichnung für Briefmarkenabstempelungen auf Sendungen, die nicht postalisch befördert wurden. Dadurch sind diese Belege in der Regel besser erhalten als echt gelaufene. Philatelistische Briefe ohne Adresse sind gefälligkeitsgestempelt.
Eingetragen am: 1.10.1999

Gesellschaftsstempel
priv. Bestätigungsstempel, z.B. von Sammlervereinen oder Firmen.
Eingetragen am: 1.10.1999

Gessner, Prof. Karl
Österreichischer Briefmarkenkünstler, geboren am 31. Mai 1909 in Wien.
Eingetragen am: 1.10.1999

gestempelt
Begriff aus der Sammlersprache für Briefmarken, die mit einem Poststempel versehen sind. D.h. nicht unbedingt, daß diese Ihrer eigentlichen Verwendung zugeführte wurden und im Postkreislauf waren.
Eingetragen am: 1.10.1999

Grüne Karte
andere Bezeichnung für die Ausstellungskarten der UNO-New York, die auf grünem Karton gedruckt werden. Die Ausstellungskarten der UNO-Wien sind weiß, die der UNO-Genf blau.
Eingetragen am: 1.10.1999

Grobe-Altdeutschland-Katalog
in Arbeit.
Eingetragen am: 1.10.1999

GS
Siehe Ganzsache
Eingetragen am: 1.10.1999

GT
Großtauschtag
Eingetragen am: 1.10.1999

Gummierung
Auf der Rückseite von Briefmarken angebrachte dünne Schicht, die beim Befeuchten klebrig wird um so auf ein Briefstück aufgeklebt zu werden. Meist wird die Gummierung vor dem Druck aufgetragen, da die Gummilösung sonst durch die Perforation oder den Durchstich auf die Markenvorderseite läuft und die Zähnung verhärtet.
Eingetragen am: 1.10.1999

Gute Post
Hauszeitung der Fa. Belacek.
Eingetragen am: 1.10.1999